Infopunkt

Roferweg, Haldenanschnitt und spätmittelalterliche Erzaufbereitung

Infopunkt · Montafon · 1.294 m
Verantwortlich für diesen Inhalt
Montafon Tourismus GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Bergbauhalde und Erzaufbereitung
    / Bergbauhalde und Erzaufbereitung
    Foto: Prof. Dr. Rüdiger Krause und Mitarbeiter, Institut für Archäologische Wissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Prof. Dr. Rüdiger Krause, Montafon-Projekt der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Spätmittelalterliche Erzaufbereitung am Roferweg, Gewann Inner der Kirche

In den ehemaligen Bergbaurevieren in den Gewannen Knappagruaba und Worms am Bartholomäberg finden sich umfangreiche und heute noch gut sichtbare Bergbauspuren. Es sind Stollenmundlöcher und kleinere und größere Halden mit Taubgestein oder Bergbau-Pingen. Anhaltspunkte zur Erzaufbereitung oder zur weiteren Verarbeitung des Erzes waren bisher nicht bekannt.

Im September 2007 wurde am Bartholomäberg unterhalb der mittelalterlichen Bergbauzone in einer Baugrube am ehemaligen Bergknappenweg ein unerwarteter Befund angeschnitten. In einem 3,4 m hohen Baugrubenprofil war der untere Teil einer großen Bergbauhalde angeschnitten, deren Mundloch etwa 40 m oberhalb am Hang liegt und heute noch gut zu erkennen ist. Die Halde besteht überwiegend aus größeren Gesteinsbrocken mit Erzen, darunter auch Fahlerze. Außerdem fanden sich Hölzer aus dem ehemaligen Grubenverbau.

In ca. 3 m Tiefe überdeckte die Halde mehrere unterschiedliche Schichten. Es war eine Schicht aus feinem Steinsplitt, die über einer Lehmschicht lag. Es handelt sich um die Reste einer großen Lehmwanne, in der mit Hilfe von Wasser (Nassaufbereitung) mechanisch das zerkleinerte (gepochte) Erz vom Taubgestein getrennt wurde. Damit konnten erstmals archäologische Belege für eine Verarbeitung des gewonnenen Erzes hier oben am Berg erbracht werden. 

 

Vor Ort konnten zunächst noch keine Anhaltspunkte zur Datierung der Halde und der darunter gelegenen Erzaufbereitung gewonnen werden. Jedoch konnten vier größere Hölzer aus der Halde mit Hilfe der Jahrringchronologie (Dendrochronologie) datiert werden. Sie wurden im Zeitraum 1522/1523 n. Chr. geschlagen und liefern einen terminus post quem für die zeitliche Einordnung der Abraumhalde und des dazu gehörenden Bergbaus. Aus dem darunter gelegenen, gepochten Taubgestein konnten zwei kleine Hölzchen datiert werden, deren kalibrierte Radiokarbonalter den Zeitraum zwischen 1430 und 1670 n. Chr. abdecken. Den Datierungen der darüber gelegenen Hölzer zufolge entstammt diese Schicht der Zeit zwischen 1430 und 1522 n. Chr. Unterhalb der Lehmwanne befanden sich auf der alten Oberfläche zahlreiche Holzkohlen, von denen zwei mit der AMS C14-Methode datiert wurden. An der Jahrringkurve kalibriert, decken die tatsächlichen Alter einen Zeitraum von 1240 bis 1400 n. Chr. ab.

Damit liegt eine Sequenz von Befunden des Bergbaus im Montafon vor, die durch naturwissenschaftliche Verfahren in das Spätmittelalter datiert werden kann. Von besonderer Bedeutung ist, dass erstmals die Nassaufbereitung zur Trennung von Erz und Taubgestein für den Zeitraum des 13./14. Jahrhunderts n. Chr. nachgewiesen werden konnte. Die datierten Hölzer aus der darüber gelegenen Halde zeigen, dass die Nassaufbereitung in der Zeit nach 1522/23 n. Chr. überdeckt wurde.

Profilbild von Montafon-Projekt der Goethe-Universität Frankfurt am Main / Texte: Prof. Dr. Rüdiger Krause und Mitarbeiter, Institut für Archäologie Wissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main
Autor
Montafon-Projekt der Goethe-Universität Frankfurt am Main / Texte: Prof. Dr. Rüdiger Krause und Mitarbeiter, Institut für Archäologie Wissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main
Aktualisierung: 30.01.2019

Koordinaten

DD
47.096730, 9.913922
GMS
47°05'48.2"N 9°54'50.1"E
UTM
32T 569355 5216318
w3w 
///tanze.vorgehalten.erlauben
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Empfehlungen in der Nähe

empfohlene Tour Schwierigkeit leicht
Strecke 5 km
Dauer 2:00 h
Aufstieg 325 hm
Abstieg 355 hm

Diese Schneeschuhwanderung am Sonnenbalkon des Montafon hat einen hohen Genussfaktor und viele landschaftliche Besonderheiten.

von Julia Eckert,   Montafon Tourismus GmbH
empfohlene Tour Schwierigkeit schwer
Strecke 10,6 km
Dauer 4:30 h
Aufstieg 945 hm
Abstieg 945 hm

Vom Bartholomäberg auf die Wannaköpfe. Eine aussichtsreiche Tour bei welcher Du Dich in malerischer Kulisse bewegst und meist für Dich alleine die ...

von Montafon Tourismus GmbH,   Montafon Tourismus GmbH
E-Mountainbike · Bartholomäberg
Sonnenbalkon Tour Bartholomäberg (E-Bike)
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel
Strecke 30 km
Dauer 3:00 h
Aufstieg 1.000 hm
Abstieg 1.000 hm

Landschaftlich präsentiert sich das Montafon auf dieser Tour von seiner sonnigsten Seite. Diese Tour beinhaltet alles, was das Biker Herz höher ...

von Julia Eckert,   Montafon Tourismus GmbH
empfohlene Tour Schwierigkeit schwer
Strecke 17,6 km
Dauer 6:14 h
Aufstieg 981 hm
Abstieg 981 hm

Barockkirche Bartholomäberg - Luttweg -Lutt -Graves - Kapelle Valleu - Spitzguf - Davenna - Spitzguf - Alplegi - Alpengasthaus Rellseck - Kapelle ...

2
von Roland Fritsch,   Montafon Tourismus GmbH
empfohlene Tour Schwierigkeit leicht
Strecke 4,3 km
Dauer 1:17 h
Aufstieg 162 hm
Abstieg 162 hm

Eine aussichtsreiche Winterwanderung welche Du zu einer Genusstour für Dich entdecken kannst. Auf halber Höhe hast Du immer wieder die Chance auf ...

von Montafon Tourismus GmbH,   Montafon Tourismus GmbH
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel
Strecke 8,8 km
Dauer 2:59 h
Aufstieg 532 hm
Abstieg 172 hm

Ein traumhafter Höhenweg am Sonnenbalkon des Montafons. Landschaftlich traumhaft und der Ausblick überwältigend. Du darfst dich bei dieser ...

von Montafon Tourismus GmbH,   Montafon Tourismus GmbH
empfohlene Tour Schwierigkeit leicht
Strecke 1,8 km
Dauer 0:30 h
Aufstieg 39 hm
Abstieg 17 hm

Kirche Bartholomäberg - Panoramastraße entlang - Ferienhotel Fernblick  

von Roland Fritsch,   Montafon Tourismus GmbH
empfohlene Tour Schwierigkeit leicht
Strecke 16,7 km
Dauer 1:30 h
Aufstieg 536 hm
Abstieg 536 hm

Bartholomäberg – Goritschang – Fritzensee – Fulasee – Torasee – Kristberg – Gasthaus Mühle Innberg (Bartholomäberg) – Panoramastraße – Bartholomäberg

1
von Markus Fessler-Jenny,   Montafon Tourismus GmbH

Alle auf der Karte anzeigen
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
  • 8 Touren in der Umgebung