Kirche

Heilig-Kreuz-Kirche

Kirche · Alpenregion Bludenz
Verantwortlich für diesen Inhalt
Amt der Vorarlberger Landesregierung - Kultur Verifizierter Partner 
  • Heilig-Kreuz-Kirche Dalaas
    / Heilig-Kreuz-Kirche Dalaas
  • / Heilig-Kreuz-Kirche Dalaas
  • / Heilig-Kreuz-Kirche
  • / Heilig-Kreuz-Kirche
  • / St. Oswald Kirche Dalaas
Spätestens in der frühen Neuzeit entstand in Dalaas im Talboden eine Kapelle, die sich wegen des „wundertätigen Kruzifixes“ (aus dem 16./17. Jahrhundert) zu einem belieben lokalen Wallfahrtsziel entwickelte.

 Heute befindet sich dieses am Hochaltar der Heilig-Kreuz-Kirche. Dass das Kreuz zu solcher Ehre kam, ist der großzügigen Stiftung eines Dalaasers zu verdanken, der in der Nachbarschaft im Gasthof Schwarzer Adler (heute Post) seine Jugendjahre verbracht hatte. Nach Studien in Wien machte er in Diensten der Habsburger in Prag Karriere und wurde als Johann Christian Ritter von Strolz geadelt. Sein Porträt befindet sich heute im Vorraum der von ihm gestifteten Kirche.

 

In seinem Testament hatte er 1748 verfügt, dass die neben seinem „Stammhaus“ in Dalaas stehende Kapelle vergrößert bzw. zu einer Kirche umgebaut werden sollte und dort ein Benefizium eingerichtet werde. 1748 wurde das Kirchlein errichtet, allerdings erfolgte die Weihe erst 1756. Über die Verzögerungen bei der Einrichtung des Benefiziums war der Stifter (der 1752 verstarb) sehr verärgert. Erster Heilig-Kreuz-Benefiziat wurde dann sein Neffe Josef Tscholl. Die sicherlich prägendste Gestalt in dieser Funktion war der aus altem Tiroler Landadel stammenden Josef von Schmuck, der das Heilig-Kreuz-Benefizium von 1892 bis zu seinem Tod 1931 innehatte. Er initiierte 1902 die Renovierung des Kirchleins und gleichzeitig den Bau eines zweiten Zwiebelturms, welcher das typische Aussehen bis heute prägt. Der letzte Benefiziat in Dalaas war Augustin Vonach, welcher der älteren Generation noch gut in Erinnerung ist.

 

Die barocke Innenausstattung der Kirche besorgte in den 1750er Jahren ein Verwandter des Stifters, der Landsfähnrich Johann Jakob Fritz. Die Figuren der drei Altäre stammten aus der Werkstätte des bedeutenden Bildhauers Andreas Kölle in Fendels. Im Laufe des 20. Jahrhunderts wurden die Plastiken an den Seitenaltären brutal herausgerissen und gestohlen, was immer noch erkennbar ist. Neben dem Kruxifiz am Hochaltar wurde auch dem Gemälde am rechten Seitenaltar besondere Verehrung entgegengebracht. Es stammt von dem Feldkircher Maler Franz Anton Simon und stellt die 14 Nothelfer dar.

 

Profilbild von Christof Thöny
Autor
Christof Thöny
Aktualisierung: 19.03.2021

Koordinaten

DG
47.122848, 9.998218
GMS
47°07'22.3"N 9°59'53.6"E
UTM
32T 575715 5219299
w3w 
///glühlampe.proben.aussprache
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Touren hierhin

Typ
Name
Strecke
Dauer
Aufstieg
Abstieg
6,5 km
2:05 h
292 hm
275 hm
Auf Karte anzeigen

Interessante Punkte in der Nähe

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
  • 1 Tour in der Nähe
Themenweg · Alpenregion Bludenz
Historische ArchitekTour Klostertal / Dalaas
Schwierigkeit
Strecke 6,5 km
Dauer 2:05 h
Aufstieg 292 hm
Abstieg 275 hm

 Ausgehend von der Parzelle „Platz“ (beim heutigen Kristbergsaal) ist die Tour durch Dalaas als Rundweg angelegt, der in beide Richtungen begangen ...

von Barbara Neyer,   Amt der Vorarlberger Landesregierung - Kultur
  • 1 Tour in der Nähe