Kirche

Kirche zum hl. Jakobus in Hochkrumbach

Kirche · Bregenzerwald · 1.700 m
Verantwortlich für diesen Inhalt
Amt der Vorarlberger Landesregierung - Kultur Verifizierter Partner 
  • St. Jakobuskirche Hochkrumbach
    / St. Jakobuskirche Hochkrumbach
  • / St. Jakobuskirche Hochkrumbach
  • / St. Jakobuskirche Hochkrumbach
  • / St. Jakobuskirche Hochkrumbach
Ob ihres malerischen Anblicks und der reizvollen Umgebung beim Hochtannbergpass ist die dem heiligen Jakobus geweihte Kirche auf dem Simmel ein beliebtes Ausflugsziel.

 Sie war das Zentrum der bis ins 19. Jahrhundert dauerhaft bewohnten Gemeinde Hochkrumbach. Die Bewohnerinnen und Bewohner mussten einst einen langen Kirchgang nach Lech auf sich nehmen und erhielten Ende des 17. Jahrhunderts ihre pfarrliche Unabhängigkeit, wobei der kirchenrechtliche Status (ob Kuratie oder Pfarrei) ungeklärt blieb.

  Im Zuge dieser Bemühungen um kirchliche Eigenständigkeit wurde die bereits bestehende Kapelle auf dem Simmel 1682 erweitert, wobei in den folgenden Jahrzehnten immer wieder Zubauten erfolgten, unter anderem 1719 durch einen von Gregor Berthold aus Dalaas errichteten Turm. Erst 1781 wurde die Kirche durch den Augsburger Fürstbischof geweiht – eine Tatsache, die darauf zurückzuführen ist, dass die Region Tannberg bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts zum Bereich der Diözese Augsburg gehörte.

   Die Lebensverhältnisse in Hochkrumbach waren stets hart, das gilt auch für die Geistlichen, die im nahe gelegenen Widum residierten,   das 1917 abgebrochen wurde. Der letzte Seelsorger Josef Anton Stöckler verließ Hochkrumbach 1856. Von ihm wie auch von einem seiner Vorgänger wurde überliefert, dass ihm in einem harten Winter das Brennholz ausgegangen sei und er sich nicht anders zu behelfen musste, als einen Teil der Kirchenstühle zum Heizen zu verwenden.   

In der Zwischenkriegszeit bemühte sich Landesforstinspektor Josef Henrich um die Instandhaltung der Kirche. Eine komplette Renovierung erfolgte in den vergangenen Jahren, wobei sich vor allem die 2010 gegründete Theodulbruderschaft darum bemühte. Dabei gab es auch einen herben Rückschlag, als Anfang August 2013 ein massiver Blitzschlag die Kirche traf und der Großteil des Turmes weggesprengt wurde. Der Hochaltar befand sich zu diesem Zeitpunkt glücklicherweise zur Renovierung in Wien. Nach einer kompletten Innen- und Außenrenovierung erstrahlt die Kirche in Hochkrumbach seit 2014 in neuem Glanz.

 

Profilbild von Barbara Neyer
Autor
Barbara Neyer
Aktualisierung: 18.03.2021

Öffentliche Verkehrsmittel

Vorarlberger Verkehrsverbund

Koordinaten

DD
47.268638, 10.135971
GMS
47°16'07.1"N 10°08'09.5"E
UTM
32T 585928 5235643
w3w 
///klug.klippe.fähige
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad
Leider konnten keine Ergebnisse gefunden werden.
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege