Kloster

Zisterzienserinnenabtei Mariastern

Kloster · Bodensee-Rheintal
Verantwortlich für diesen Inhalt
Amt der Vorarlberger Landesregierung - Kultur Verifizierter Partner 
  • Kloster Mariastern Hohenweiler Gwiggen
    / Kloster Mariastern Hohenweiler Gwiggen
    Foto: Friedrich Böhringer, CC BY-ND, Wikimedia-Commons
  • / Zisterzienserinnen-Abtei Mariastern Hohenweiler Gwiggen
    Foto: Claudia Schwendinger, CC0, Vorarlberg Tourismus

Das Kloster Mariastern Gwiggen in Hohenweiler führt seinen Ursprung auf die drei im Schweizer Kanton Thurgau im 13. Jahrhundert gegründeten Zisterzienserinnenabteien Kalchrain, Feldbach und Tänikon zurück, die 1848 der Klosteraufhebung durch den thurgauischen Großen Rat zum Opfer fielen. 1856 erwarben die Konvente von Kalchrain und Feldbach das Schlösschen Gwiggen in Vorarlberg und begannen hier das reguläre Leben; 1869 schloss sich ihnen der Konvent von Tänikon an.

Das ehemalige Schlossgebäude von Gwiggen mit Lorettokapelle geht auf das 17. Jahrhundert zurück. Die Innenausstattung stammt von den Erben des im Dreißigjährigen Krieg berühmt gewordenen Kaspar Schoch. Heute befinden sich dort der Pfortenbereich, die Abtei und Räume für die Aufnahme von Gästen.

Das Kloster heißt auch Gäste willkommen, es finden Gottesdienste statt, Schnuppertage, Fastenangebote, Kräuterseminare, einen Klosterladen und mehr. Auch Gastaufenthalte sind möglich.

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten des Klosterladens 2021:
Dienstag - Samstag, 14 - 17 Uhr

Klosterladen auf Facebook

Profilbild von Claudia Schwendinger
Autor
Claudia Schwendinger
Aktualisierung: 06.07.2021

Koordinaten

DD
47.570045, 9.771545
GMS
47°34'12.2"N 9°46'17.6"E
UTM
32T 558030 5268802
w3w 
///warten.fernsehen.vornehmen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad
Leider konnten keine Ergebnisse gefunden werden.

Zisterzienserinnenabtei Mariastern

Gwiggen 1
6914 Hohenweiler
Telefon +43 5573 82234
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege