Wegpunkt

Zollwachhütte

Wegpunkt · Montafon
Verantwortlich für diesen Inhalt
Montafon Tourismus GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
Karte / Zollwachhütte
Zollwachhütte

Am 26. August 1939 beginnt die verschärfte Kontrolle der Grenze. 1942 stehen an der Montafoner Grenze zur Schweiz und zu Liechtenstein bereits 709 Zollbeamte im Einsatz, hinzu kommen 3221 Reservisten. Niemand soll mehr ohne behördliche Genehmigung das Deutsche Reich verlassen können, niemand mehr über die Silvretta-Pässe fliehen.

Die «echten» reichsdeutschen Beamten allerdings, die sollen doch lieber im Tal unten geblieben sein, in Gaschurn und Partenen, wo 14 neue Häuser mit 30 Wohnungen weit mehr Komfort boten als die Höhenstützpunkte und die Postenhütten in den Bergen oben.

19 Höhenstützpunkte sind zur Grenzbewachung ab 1938 zwischen der Dreiländerspitze und der Schesaplana erbaut worden, alle auf Höhen zwischen 900 und 2700 Meter. Hinzu kommen zahlreiche Postenhütten und Unterstände. Auch viele Schutzhütten der Alpenclubs wurden während der Kriegszeit von Beamten besetzt und für Zivilisten gesperrt.

Damit hatte die Grenzgeschichte ihren traurigen Höhepunkt erreicht. Der Fluchthelfer Meinrad Juen aus St. Gallenkirch brachte zwar nach heutigem Wissenstand 42 Juden über die Grenzen in die Schweiz, Tausende Flüchtlinge aber wurden vor der Grenze abgefangen, Tausende auch von der Schweiz zurückgewiesen.

Grenzbeamte und «Finanzer» waren in der Silvretta schon im 19. Jahrhundert im Einsatz, als der alte territoriale und kulturelle Flickenteppich der Silvretta topografisch und nationalstaatlich fixe Flächen und Grenzen erhalten sollte. Damals allerdings gings noch darum, den Warenschmuggel zu unterbinden. Kaffee, Tabak und andere Güter sollten nicht mehr ohne Zollgebühren über die Grenzen gelangen. Das aber leuchtete vielen Menschen nicht ein, denn über Jahrhunderte war es selbstverständlich gewesen, dass Säumer, Hirten oder Wanderarbeiter Vorräte, Geschenke und anderes mehr über die Pässe der Silvretta transportierten.

 

Profilbild von Roland Fritsch
Autor
Roland Fritsch
Aktualisierung: 07.01.2014

Koordinaten

DG
46.912604, 9.995112
GMS
46°54'45.4"N 9°59'42.4"E
UTM
32T 575777 5195932
w3w 
///ersehnt.würfel.gehgips
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Touren hierhin

Typ
Name
Strecke
Dauer
Aufstieg
Abstieg
12,2 km
5:00 h
326 hm
1.109 hm
20,7 km
10:50 h
2.557 hm
1.636 hm
12,1 km
5:00 h
320 hm
1.100 hm
21,7 km
8:48 h
1.456 hm
1.798 hm
85,1 km
39:01 h
5.816 hm
5.404 hm
Auf Karte anzeigen

Interessante Punkte in der Nähe

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
  • 6 Touren in der Umgebung
Top mittel Etappe 7
12,2 km
5:00 h
326 hm
1.109 hm

Tübinger Hütte - Mittelbergjöchli - Vergaldner Jöchli - Vergadnertal - Gargellen

von Roland Fritsch,   Montafon Tourismus GmbH
Top
20,7 km
10:50 h
2.557 hm
1.636 hm

Interessanter Zugang zur Tübinger Hütte von Klosters über die Fergenhütte (Selbstversorger)

1
von Hans Reibold,   alpenvereinaktiv.com
Top mittel
12,1 km
5:00 h
320 hm
1.100 hm

Schöne (von Geübten in einem halben Tag zu bewältigende) Hochwanderung über zwei Jöcher und durchs ursprüngliche Vergaldental bis nach Gargellen

von Hermann Brändle,   Vorarlberg Tourismus GmbH - VorarlbergRundweg
Top schwer Etappe 1
11 km
5:07 h
674 hm
485 hm

Eine aussichtsreiche Gebirgstour in die Silvretta und im Verallgebirge mit einem atemberaubenden Blick auf die höchsten Berge des Montafon.

von Niclas Bösch,   Montafon Tourismus GmbH
Top schwer
21,7 km
8:48 h
1.456 hm
1.798 hm

Vermuntsee - Hochmadererjoch - Tübinger Hütte - Vergaldaalpe - Vergaldatal - Zentrum Gargellen

von Roland Fritsch,   Montafon Tourismus GmbH
Bergtour · Bodensee-Rheintal
Rätikon Highway
Top
85,1 km
39:01 h
5.816 hm
5.404 hm

Tijdens deze drielandentocht speelt de landsgrens een belangrijke rol. Sommige dagen sta je zelfs meerdere keren per dag op de grens.

1
von Bergsportreizen .nl,   NKBV
  • 6 Touren in der Umgebung