Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Fitness
Bergtour

Goppaschrofen und Gurtisspitze vom Parkplatz Bazora Gavadurarüfi

Bergtour · Rätikon
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Bonn Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Parkplatz: Blick auf Rückseite der Drei Schwestern.
    / Parkplatz: Blick auf Rückseite der Drei Schwestern.
    Foto: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • Bazora Skihütte, 1340 m mit Brunnen
    / Bazora Skihütte, 1340 m mit Brunnen
    Foto: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • Barzoraalpe: Blick aufs Alpenkreuz und das Rheintal.
    / Barzoraalpe: Blick aufs Alpenkreuz und das Rheintal.
    Foto: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • Ww Hinteres Gätterle, 1590 m, Beginn des alpinen Steigs.
    / Ww Hinteres Gätterle, 1590 m, Beginn des alpinen Steigs.
    Foto: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • Hölzernes Gipfelkreuz auf dem Goppaschrofen, 1781 m.
    / Hölzernes Gipfelkreuz auf dem Goppaschrofen, 1781 m.
    Foto: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • Ww Abzweigung in den Latschen zur Gurtisspitze hinauf.
    / Ww Abzweigung in den Latschen zur Gurtisspitze hinauf.
    Foto: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • Wegweiser und Steig auf dem Spitzwiesle, 1700 m.
    / Wegweiser und Steig auf dem Spitzwiesle, 1700 m.
    Foto: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Gipfelkreuz und Metallständer auf der Gurtisspitze, 1778 m.
    Foto: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Übers Gipfelkreuz zum Sarojasattel und Drei Schwestern.
    Foto: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Gipfelkreuz Gurtisspitze mit Blitzableiter-Eimer!
    Foto: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Goppaschrofen und Hohe Köpfe von Gurtisspitze aus.
    Foto: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Malbun, Augstenberg, Bettlerjoch, Naafkopf: Liechtensteiner Höhenweg:
    Foto: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
1200 1400 1600 1800 2000 m km 2 4 6 8 10

Sehr aussichtsreiche Tagestour mit zwei Gipfeln auf schönen, teilweise aber alpinen Steigen.

schwer
10,3 km
5:56 h
1052 hm
1052 hm

Aufgezeichnete Tour

Freitag, 27. Juli 2018,

Niedrigster Punkt: 1080 m, Parkplatz Gavadurarüfi
Höchster Punkt: 1781 m Goppenschrofen

Wunderbare Wanderung ohne Asphaltstrecke im Grünen beginnend, durch Wald, bis in die felsige Höhen. Wir bleiben auf mal schmaleren, mal breiteren gut beschilderten Steigen. Obwohl die Tour auch um einen Gipfel gekürzt werden kann, ist sie eher für konditionsstärkere bergbegeisterte Kinder, Anfänger und Wanderer geeignet.

outdooractive.com User
Autor
Renate Porr 
Aktualisierung: 08.09.2018

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Goppaschrofen, 1781 m
Tiefster Punkt
Parkplatz Gavadurafüri, 1080 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Es handelt sich teilqweise um einen alpinen Wanderweg mit weiß-blau-weißer Markierung. Das bedeutet, sie führen teilweise durch wegloses Gelände, über Schneefelder, Geröllhalden, durch Steinschlagrunsen oder durch Fels mit kurzen Kletterstellen. Bauliche Vorkehrungen beschränken sich allenfalls auf Sicherungen von besonders exponierten Stellen.

Benützer von Alpinwanderwegen müssen trittsicher, schwindelfrei und in guter körperlicher Verfassung sein. Sie müssen die Gefahren im Gebirge kennen.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, Regenzeug und ausreichend Getränke, sowie Rucksackverpflegung für tagsüber mitführen. Empfohlen werden außerdem: Teleskopstöcke, Helm, 1.-Hilfe-Set, Stirnlampe (Notfall), Biwaksack.

Start

Gurtis, Parkplatz Bazoralift Gavadurarüfi (1089 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.192744, 9.617925
UTM
32T 546808 5226768

Ziel

Gurtis, Parkplatz Bazoralift Gavadurarüfi

Wegbeschreibung

Vom Startpunkt wandern wir über teilweise schottrigen Wiesensteig in Serpentinen über die Weide bis zum Häuschen der Beschneiungsanlage (1201 m, Wasserbrunnen). Der Wegweiser dort zeigt uns die Richtung zur Skihütte Bazora. Von hier weiter hinauf zur Bazoraalpe, oberhalb derer unser Wanderweg zur Abzweigung Brandwald (1480 m) führt. Die Wegmarkierung leitet uns nach rechts zum Hinteren Gätterle (1590 m). Auf einem wunderbaren weichen und schmalen Steig queren wir die Nordseite des Goppaschrofen im leichten Auf- und Ab bis wir den Wegweiser in den Latschen an der Abzweigung zur Gurtisspitze auf 1565 m Höhe erreichen.

Es erwartet uns ein steiler Zick-Zack-Anstieg in eine Scharte 2 Vorgipfel vor unserem eigentlichen Ziel. Oben wenden wir uns nach rechts auf dem immer gut sichtbaren, teilweise ausgesetzten Pfad entlang bis zum Holzkreuz mit Gipfelbuch und Bank am Goppaschrofen, 1781 m. Dies ist der höchste punkt der heutigen Tour. Wir genießen die herrliche Aussicht auf den Sarojasattel, die Rückseite der Drei Schwestern, den Garsellikopf und Kügrat, den ganzen Weg bis zum Joch vor dem Alpstein. Die Feldkircher Hütte und der Bodensee sind auszumachen und das breite Rheintal liegt unter uns. Auf der großen Almwiese sehen wir gerade noch die Bazoraalpe, die Gurtisspitze und hinter uns die Gipfelspitzen der Hohen Köpfe.

Nach der Rast geht es zurück über den schmalen Pfad in die Scharte, wieder hinunter und etwas rechts (östlich) zum Wegweiser Abzweigung Gurtisspitze (1565 m). Über einen grasigen schmalen Steig steigen wir in einen sattelartigen Einschnitt mit einem Markierungspfahl und von dort über einen schmalen Steig zur Spitzwiesle, in der Karte auch als "Spitztälespitz" bezeichnet. Dass die Wiese ihren Namen zu Recht trägt - sie läuft äusserst spitz zusammen - erkennen wir besonders auf der Überschreitungstour um die Hohen Köpfe (siehe eigene Tourenbeschreibung). Am obere Ende stehen gleich zwei Wegweiser. Wir halten uns an den zur Gurtisspitze, bleiben auf schmalem Steig, steigen erst grasig, dann immer felsiger auf weiß-blau-weißem Pfad empor.

Am Vorkopf geht der Pfad auf einem kurzen Stück mit einer Seilversicherung hinab, zu einem weiteren Wegweiser (Gipfel 5 Minuten), um uns erst geröllig, dann auf Grasschrofen zum Gipfel der Gurtisspitze, 1778 m, zu leiten. Etwa 20 m nördlich vom eigentlichen Gipfelkreuz mit Gipfelbuch entfernt steht ein Metallmast. Wieder haben wir ein tolles Panorama vor uns: die Drei Schwestern, den Goppenschrofen, die Hohen Köpfe, das Galinatal, dahinter Bettlerjoch, Naafkopf, Hintere Grauspitze, in der Reihe vornedran den Augstenberg, den Spitz, das Sareiserjoch und die Bergstation der Malbuner Bergbahn.

Für den Rückweg steigen wir wieder zum Wegweiser hinab. Ab hier ist der Steig wieder weiß-rot weiß markiert. Es leitet uns ein kurzweiliger, teilweise wurzeliger, zunächst steiler und schmaler Steig in vielen Serpentinen hinab. Unterhalb der Baumgrenze noch mehr von Wurzeln durchsetzt, dazwischen aber herrlich weich zu begehen. Wir folgen den sehr guten Wegmarkierungen bis zum Wegweiser Brandwald (1480 m). Hier halten wir uns - von oben gesehen - nach rechts und folgen dem uns bereits bekannten Steig etwa 10 Minuten hinunter zur Bazoraalpe. Das große Alpenkreuz lassen wir rechts von uns liegen und nehmen den breiten Weg zum oberen Liftende. Am 1er-Sesselliftende benutzen wir den weiß-rot-weiß markierten Fahrweg bis zur Bazora- Skihütte. Hier biegen wir vor dem Brunnen nach links in den abzweigenden Steig ein. Bei der Querung der vor uns liegenden Almwiese heißt es aufpassen auf die vielen Kuhfladen. Unser Steig erreicht wieder das Häuschen der Beschneiungsanlage. Von hier, so der Wegweiser, sollen es noch 15 Minuten bis zum Parkplatz sein. Genau gegenüber führt uns der Steig weiter zwischen der Waldgrenze und der linken Skipistenseite. Kurz vor dem Parkplatz teilt sich unser von oben kommender Steig. Nach links ist bereits der Wegweiser nach der Kurve hinter dem Parkplatz zu sehen. Wir können getrost den rechten Strang nehmen, denn das Pfädlein führt uns direkt auf den schottrigen Fahrweg am Parkplatzende und kommt dort etwa 5 m hinter dem Metallschild beim Wegweiser heraus.

Öffentliche Verkehrsmittel

unbekannt

Anfahrt

Mit dem PKW über die Autobahn A 14/E 60 (mautpflichtig) oder die B 190 nach Feldkirch/Österreich und Frastanz folgen. Ab hier über die L 67 nach Gampelün und weiter nach Gurtis. In Gurtis hinauf zur Kiche und auf der Bazorastraße nach Bazora.  Nach Ende der asphaltierten Straße durch das Gatter der Gavaduraalpe und dahinter zum Parkplatz Gafadurarüfi.

Parken

Kostenloser mittelgroßer Parkplatz Gavadurarüfi auf erdigem Boden mit Aussicht auf Feldkircher Hütte und einer Holzbank.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

unbekannt

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte Fürstentum Liechtenstein, Maßstab 1:25000, ISBN: 978-3-259-00318-3, Ausgabe 2014 Hallwag Kümmerly + Frey AG


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
10,3 km
Dauer
5:56 h
Aufstieg
1052 hm
Abstieg
1052 hm
Rundtour aussichtsreich Gipfel-Tour ausgesetzt versicherte Passagen

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.