Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Fitness
Bergtour

Hammerspitzen Überschreitung

· 7 Bewertungen · Bergtour · Kleinwalsertal
Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion Verifizierter Partner 
  • Bergtour im Kleinwalsertal: Hammerspitzen Überschreitung
    / Bergtour im Kleinwalsertal: Hammerspitzen Überschreitung
    Video: Outdooractive
  • Bergstation Kanzelwand
    / Bergstation Kanzelwand
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Adlerhorst
    / Adlerhorst
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Innerkuhgerenalpe
    / Innerkuhgerenalpe
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Innerkuhgehrenalpe
    / Innerkuhgehrenalpe
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Innerkuhgehrenalpe
    / Innerkuhgehrenalpe
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Aufstieg zum Fiderepass
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Wannenalpe (1821 m)
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Fiderepasshütte
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Fiderepasshütte mit Oberstdorfer Hammerspitze
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Oberstdorfer Hammerspitze
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Oberstdorfer Hammerspitze
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Am Gipfel der Oberstdorfer Hammerspitze
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Blick in die Oberstdorfer Berge von der Oberstdorfer Hammerspitze aus
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Blick auf die Hochgehrenspitze und Ifen von der Oberstdorfer Hammerspitze
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Kletterstelle bei der Überschreitung der Obsrstdorfer Hammerspitze
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Kletterstelle bei der Überschreitung der Obsrstdorfer Hammerspitze
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Hochgehrenspitze (2251 m)
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Hochgehrenspitze (2251 m)
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Hochgehrenspitze (2251 m)
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Hochgehrenspitze (2251 m)
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Am Gipfel der Hochgehrenspitze
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Schneereste auf der Überschreitung der Hammerspitzen
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Walser Hammerspitze (2170 m)
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Am Gipfel der Walser Hammerspitze
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Rast am Gipfel der Walser Hammerspitze
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Am Gipfel der Walser Hammerspitze
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Am Gipfel der Walser Hammerspitze
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Seiversicherung an der Kanzelwand
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • / Bergstation Kanzelwand
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
1800 2000 2200 2400 m km 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Kanzelwand Adlerhorst Innere Kuhgehrenalpe Wannenalpe Fiderepass Hütte Walser Hammerspitze

Eine Spitzen-Bergtour mit komfortablem Bergbahn-Aufstieg. Traumpanorama, luftiger Grat mit Kletterstelle und viele gute Einkehrmöglichkeiten; was will man mehr.

schwer
9,8 km
5:45 h
896 hm
896 hm

Diese Überschreitung über die drei Felsengipfel Oberstdorfer Hammerspitze, Hochgehrenspitze und Walser Hammerspitze ist ein absoluter Leckerbissen von einer Bergtour. Über diesen zackigen Felsengrat verläuft auch die Grenze zwischen Oberstdorf im Allgäu (D) und Mittelberg im Kleinwalsertal (A). Die meisten Höhenmeter überwindet die Kanzelwand-Gondelbahn ganz ohne Anstrengung. Von der Bergstation aus führt diese Runde über mehrere, teils bewirtschaftete Alpen zur Fiderepasshütte, wo auch der Mindelheimer Klettersteig beginnt. Der gleiche Grat führt wesentlich weniger überlaufen aber auch weniger gesichert wieder zurück zur Kanzelwand.

Eine langjährige Diskussion über die Namensgebung der Berggipfel, welcher denn nun Schüsser heißt und welcher Hammerspitze, wurde mit einer neuen Regelung im Zuge der Neuauflage der AV-Karte beendet. Seitdem heißen die beiden Gipfel Oberstdorfer Hammerspitze und Walser Hammerspitze.

Autorentipp

Die Tour ist sehr sonnig und eignet sich wunderbar für sonnige Spätherbsttage, wenn der Touristenrummel abgeflaut ist und anderswo bereits Schnee liegt.

outdooractive.com User
Autor
Hartmut Wimmer 
Aktualisierung: 23.07.2018

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Oberstdorfer Hammerspitze, 2260 m
Tiefster Punkt
Innere Kuhgehrenalpe, 1670 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Nur für erfahrene Bergsteiger zu empfehlen.

Ausrüstung

Alpine Ausrüstung, gutes Schuhwerk und Geld für die Einkehr.

Weitere Infos und Links

Die Berge hießen früher Hammerspitze und Schüsser, jetzt heißen sie Walser & Oberstdorfer Hammerspitze

Neue Namen für zwei markante Berge in den Allgäuer Alpen

Start

Kanzelwandbahn Bergstation (1929 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.337887, 10.201631
UTM
32T 590776 5243413

Ziel

Kanzelwandbahn Bergstation

Wegbeschreibung

Von der Bergstation der Kanzelwandbahn aus gehen wir auf dem breiten Weg ein kleines Stück an berab an der Bergstation der Zwerenalpe Sesselbahn vorbei bis zu dem kleinen Bergsattel. Hier biegen wir rechts ab und gehen den Weg oberhalb der Berghütte Adlerhorst vorbei und bleiben auf dem linken oberen Wegabzweig, der uns am Hang entlang durch die Mulde und ein kurzes Stück wieder bergauf zu dem Sattel an der Kuhgehrenspitze führt. Den Gipfel der Kuhgerhrenspitze lassen wir rechts liegen und steigen über die Weideflächen hinab zur Innerkuhgehrenalpe. Dort nehmen wir den linken, zunächst flach verlaufenden Weg und steigen hinauf zum Fiderepass, vorbei an der Wannenalpe.

An der Fiderepasshütte gehen wir links vorbei und steigen auf dem immer schmäler werdenden Pfad bald steil am Grat entlang hinauf. Zwischen den ersten Felsen angekommen ist ein guter Riecher gefragt um den besten Aufstiegsweg zu finden. Am Besten quert man kurz vor dem Erreichen des Grates links in die breite Felsenrinne hinüber (Gedenktafel) und steigt in der Rinne hinauf bis zu der kleinen Scharte unter dem Gipfel. Direkt aus der Scharte führt links eine Kletterstelle (III) fast senkrecht wenige Meter, vorbei an zwei Bohrhaken, hinauf zum Gipfel.

Von hier beginnt die Gratüberschreitung, bei der man immer auf, oder Felsentürme umgehend, knapp links oder rechts vom Grat entlanggeht. Auf den zweiten Gipfel, die Hochgeherenspitze, führt noch ein Stück ein altes Stahlseil hinauf. Der Weg führt uns weiter, immer über den Grat zur Walser Hammerspitze und dort nach rechts zur Kanzelwand. Knapp vor dem Gipfel der Kanzelwand steigen wir links den anfangs noch mit einer Seilversicherung versehenen Steig hinab zur Bergstation der Kanzelwandbahn.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Die Eisenbahn fährt bis nach Oberstdorf. Vom Bahnhof in Oberstdorf gibt es eine sehr gute Busverbindung ins Kleinwalsertal und direkt zur Kanzelwandbahn.

Anfahrt

Am Kreisel vor Oberstdorf abbiegen in Richtung Kleinwalsertal. Der Strasse bis nach Riezlern folgen. Die Talstation der Kanzelwandbahn liegt direkt an der Hauptstraße.

Parken

Auf den gebührenpflichtigen Parkplätzen an der Talstation der Kanzelwandbahn. Wenn die Parkplätze direkt an der Bahn belegt sind, ist die öffentliche Parkgarage im Stern-Gebäude (ca. 100 m vor der Bahn) noch ein guter Tipp.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,9
(7)
Benedikt Hofrichter
17.08.2019 · Community
Sitze gerade im Zug zurück nach Freising, die Eindrücke der Tour sind also noch frisch. Vorab: Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ab Oberstdorf (Walserbus ist top - DB und Alex kann man auf dem Weg nach München dieses August ja gleich doppelt vergessen) lässt sich die Tour ganz gut starten. An Equipment hatte ich meine Salomon Sense Ride 2 an, dazu eine kurze Trailhose, Unterhemd und Sportshirt. In der Laufweste waren sechs Riegel (zwei hab ich gegessen), ein wenig Geld, das Erste-Hilfe-Set, ne Trail-Hardshell, ein Langarmshirt als leichterer Ersatz für eine Fleecejacke, Taschentücher, Stirnlampe, Haustürschlüssel, die Kompass-Karte (echte Empfehlung!) und mein Brillenetui. Dazu knapp 1,3ltr in der Trinkblase und ab dem Lidl in Oberstdorf auch zwei mit 0,5ltrn gefüllte Softflasks vorne drin. Handy ebenfalls mittlerweile vorne. Grober Plan: Überschreitung Hammerspitzen und im Anschluss der Mindelheimer Klettersteig (so ein Bayernticket muss sich ja auch rentieren). Da ich kein Fan von Seilbahnen bin stieg ich an der Haltestelle "Söllerbahn" aus, und machte mich auf den langen Teerstraßenhatscher zum Söllerhaus. Danach ging es recht zügig zur Sölleralpe, allerdings pumpte ich beim Aufstieg zum Schlappoldkopf schon ein wenig. Ab Diesem sind die Wege voll mit Tagestouristen und den bekannten Seilbahnen-Bergsteigern in kurzen Jeans und mit Kanken-Rucksäcken. Diesen Anblick muss man dann bis zur Kanzelwand ertragen, wobei sich auf die Walser Hammerspitze auch noch vereinzelt Exemplare dieser Gattung hinaufgeschnauft haben. Der Übergang zur Hochgehrenspitze macht dann richtig Lust auf den finalen Teil dieses Grates, super griffiger Fels und eine gute Möglichkeit sich auszuprobieren. Der erste Teil auf dem Weg zur Oberstdorfer Hammerspitze ist mit vorhandener Technik auch mit Trailschuhen super machbar, mittlerweile wurde der Mittelteil ab dem ersten Gratkopf mit Drahtseilen sehr (!) entschärft. Der letzte Aufschwung ist auch kein Problem. Die Zweifel hinsichtlich der Abkletterstelle zertreuten sich sofort. Fester Fels und gute Tritte machen die Wand für einen 1,95m-Menschen zu keinem Hindernis. Danach darf man sich nicht verleiten lassen sofort in die Schlucht einzusteigen (eine Familie vor mir hat das probiert - die Steine die sie da losgetreten haben kommen wirklich ganz unten an), sondern man steigt am Gegenanstieg hinauf, folgt der Spur, klettert dann seitwärts einfach in die Schlucht hinein und quert zur, im Abstiegssinn, rechten Seite. Weiter unten sieht man dann weiter links die finale Spur und quert folgerichtig über die Ausläufer der Schlucht. Danach kann man sich an der Fiderpasshütte verpflegen. Bis hierhin alles kein Hexenwerk und bei entsprechender Fitness, Kenntnis seines Materials und Körpergefühls absolut machbar. Den Mindelheimer Klettersteig im Anschluss mit selber Ausrüstung (hier also ohne Helm und Sicherung) ist nur bedingt zu empfehlen. Da ich 'spät' dran war (14:45h) waren nur noch vereinzelte Nachzügler am Steig unterwegs, d.h. die Gefahr von Steinschlag war wesentlich geringer (deswegen kein Helm - das war im Zeitplan so einkalkuliert). Das Thema Sicherung muss jeder für sich wissen. Auf jeden Fall sollte man aber noch genug Kraft in den Beinen haben, wenn man schon an der ersten Leiter pumpt dann sollte man umkehren - es geht hier schließlich über drei Schafalpköpfe. Die Abstiege sind zudem auch meistens anstrengende Klammern. Nach dem Steig kann man in der Mindelheimer Hütte wunderbar dinieren - Bestes Hüttenteam '17 lässt grüßen ;) Der Abstieg über die Fluchtalpe ist eigentlich auch recht kurzweilig, bei Ermüdungserscheinungen muss man aber aufpassen. Sollte man die genauen Abfahrtszeiten der Walserbusse und der Anschlusszüge kennen, lässt sich auch eine Menge Stress vermeiden. Die Zeiten kann man allerdings aufgrund des schwankenden Internetempfangs zum Ende der Tour hin nur schwer recherchieren (Außerdem braucht so eine Speckplatte auf der Hütte schon seine Zeit zum Genießen). Zurück zum Thema: Die Überschreitung der Hammerspitzen ist, ob mit oder ohne Zusatz, eine lohnenswerte Tour. Man kann sich hier im Rahmen der Möglichkeiten ausprobieren und hat mit den Seilbahnen sicherlich einen Joker in der Hand. Danke an den Autor für das Hochladen der Tour und für das Verfassen der Beschreibung. Merci! Berg Heil!
mehr zeigen
outdooractive.com User
Matthias Gruse
Tolle Tour, welche sich auch problemlos ohne Bahnunterstützung machen lässt. Bei gutem Wetter ist man hier jedoch nicht alleine unterwegs, sodass an einigen Stellen ggf. mit Steinschlag zu rechnen ist.
mehr zeigen
Foto: Matthias Gruse, Outdooractive Redaktion
Ulrich Weber
09.08.2016 · Community
Klasse Tour!
mehr zeigen
Alle Bewertungen anzeigen
Es werden nur Bewertungen mit Text angezeigt.

Fotos von anderen

+ 3

Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
9,8 km
Dauer
5:45 h
Aufstieg
896 hm
Abstieg
896 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Bergbahnauf-/-abstieg Gipfel-Tour ausgesetzt versicherte Passagen Kletterstellen Grat

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.