Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Fitness
Themenweg

Panoramawanderung von Mellau über die Kanisfluh nach Au

Themenweg · Bregenzerwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Themenwege Vorarlberg
  • Blick vom Gipfel der Kanisfluh über Au und Schoppernau
    / Blick vom Gipfel der Kanisfluh über Au und Schoppernau
    Foto: Peter Freiberger, Themenwege Vorarlberg
  • Nordwestlich unterhalb der Kanisfluh breitet sich Mellau aus
    / Nordwestlich unterhalb der Kanisfluh breitet sich Mellau aus
    Foto: Peter Freiberger, Themenwege Vorarlberg
  • Bergbahnen Mellau
    / Bergbahnen Mellau
    Foto: Sommerbergbahnen
  • Alphof Rossstelle im Sommer
    / Alphof Rossstelle im Sommer
    Foto: Anton Fröwis, Bregenzerwald Tourismus GmbH
  • Restaurant Simma
    / Restaurant Simma
    Foto: Anton Fröwis, Bregenzerwald Tourismus GmbH
  • Die Südflanke der Kanisfluh ist grasbewachsen.
    / Die Südflanke der Kanisfluh ist grasbewachsen.
    Foto: Peter Freiberger, Themenwege Vorarlberg
  • Gipfel der Kanisfluh
    / Gipfel der Kanisfluh
    Foto: Peter Freiberger, Themenwege Vorarlberg
  • / Blick auf Mellau
    Foto: Helmut Düringer, Themenwege Vorarlberg
  • / Alpe Kanis
    Foto: Anton Fröwis, Bregenzerwald Tourismus GmbH
  • / Alpe Wurzach
    Foto: Anton Fröwis, Bregenzerwald Tourismus GmbH
  • / Oberealpe
    Foto: Monika Albrecht, Au-Schoppernau Tourismus
  • / Edelweisshütte Au
    Foto: Damüls-Faschina Tourismus
  • / Au, Katholische Pfarrkirche Heiliger Leonhard 1
    Foto: Barbara Neyer, Fred Böhringer
  • / Liebliche Almlandschaft im Bereich der Wurzachalpe
    Foto: Peter Freiberger, Themenwege Vorarlberg
1000 1500 2000 2500 m km 2 4 6 8 10 12 Alpe Wurzach Gipfel der Kanisfluh

Zu den Steinböcken auf dem Berg mit den zwei Gesichtern

Mit Seilbahnunterstützung lässt sich die Kanisfluh, dieses frei südöstlich über Mellau stehende Bergmassiv, recht bequem erreichen. Der Abstieg nach Au verspricht wunderbare Naturerlebnisse.

schwer
12,3 km
5:00 h
650 hm
1265 hm

Wenn ein Berg frei emporragt, dann scheint ein grandioses Panorama garantiert zu sein. Nicht anders verhält es sich bei der 2044 Meter hohen Kanisfluh. Sie selbst kann man von anderen Gipfel in der nahen und ferneren Umgebung ebenfalls kaum übersehen. Dies hängt aber nicht allein damit zusammen, dass sie keine unmittelbaren Nachbarn hat. Nein, auch ihre Form trägt dazu bei. Handelt es sich bei der Kanisfluh doch eigentlich um ein kleines, schmales von Westen nach Osten ausgerichtetes Bergmassiv mit einer ebenso steil wie jäh abfallenden Nordwand. Richtung Süden zeigt die Kanisfluh hingegen ein anderes Gesicht mit sanfteren, vielfach grasbewachsenen Hängen. Fast nicht ausmachen aus dem Tal lässt sich der höchste Punkt, der als Holenke in den Karten steht.

In Sachen Panorama erwartet Wanderer auf der Einsattelung westlich unter dem Gipfel erstmals ein jäher Tiefblick bzw. Fernblick nach Norden, der Appetit auf mehr macht. Der Hunger nach toller Aussicht wird schließlich am höchsten Punkt gestillt. Der Bodensee im Nordwesten, der Vorderwald, der Hinterwald mit den Orten Au und Schoppernau, die Allgäuer Alpen, das Lechquellengebirge, Gipfel der Silvretta – solche und ähnliche Highlights belohnen für die überschaubaren Aufstiegsmühen.

Autorentipp

Gleich am Beginn ein im Norden begrenzter Felsenkessel mit der Kanisalpe, liebliche, urtümliche Alpen im weiteren Verlauf und ein bemerkenswerter, dichter Laub- bzw. Mischwald im letzten Abschnitt, der Schutz selbst vor heftigen Regengüssen bietet, drücken der Tour neben dem Gipfelpanorama ihren Stempel auf.

Überdies kommen Wanderer in den Genuss außergewöhnlicher tierischer Erlebnisse, gibt es doch auf der Kanisfluh eine Steinbockkolonie. Man braucht schon einiges an Pech, um die Tiere nicht zu sehen. Gerne halten sie sich in höheren Regionen auf. „Augen auf!“ lautet die Devise. Mit etwas Glück entdeckt man außerdem Gämsen auf der Kanisfluh.

outdooractive.com User
Autor
Peter Freiberger
Aktualisierung: 27.02.2018

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2042 m
Tiefster Punkt
779 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Oberealpe
Alpe Kanis
Alpe Wurzach
Restaurant Simma
Alpengasthaus Edelweiß | Au
Alphof Rossstelle*

Sicherheitshinweise

NOTRUF:

140 Alpine Notfälle österreichweit
144 Alpine Notfälle Vorarlberg
112 Euro-Notruf (funktioniert mit jedem Handy/Netz)   

www.vorarlberg.travel/sicherheitstipps

Weitere Infos und Links

Infos/Betriebszeiten/Tariffe der Bergbahnen Mellau

Einkehrmöglichkeit: Bergrestaurant SimmaAlphof Rossstelle, Kanisalpe, Alpe Wurzach , Obere Alpe, Alpengasthof Edelweiß

Start

Mellau, Bergstation der Mellaubahn (Gondelbahn) auf der Alpe Roßstelle (1399 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.328379, 9.887035
UTM
32T 567022 5242038

Ziel

Au (Bushaltestelle Jaghausen bei der Pfarrkirche)

Wegbeschreibung

Von Mellau mit der Gondelbahn (Mellaubahn) zur Bergstation auf der Alpe Roßstelle. Hier an „Kanisfluh“ orientieren, auf breitem Fußweg aufwärts und im lichten Wald ansteigend dahin. Später geht es ein ganz kurzes Stück hinunter und dann in einem im Norden begrenzten Felsenkessel fast eben hinüber bis knapp vor die Kanisalpe (Karrenweg). Ab hier auf einem Fahrweg zunächst weiter fast eben bzw. mäßig ansteigend dahin, dann in Wald gemütlich aufwärts. Im Wald an der Stelle mit der Infotafel zu den Wildlebensräumen um die Kanisfluh nicht auf den mit „Kanisfluh“ bezeichneten Steig wechseln sondern am Fahrweg Richtung „Wurzachalpe“ bleiben. Man gelangt wenig später zur bewirtschafteten Wurzachalpe . Von hier auf dem breitem Fahrweg im freien Gelände wenige Meter auf einen Sattel hinauf.  Am höchsten Punkt  links abzweigen („Kanisfluh – 50 Minuten“).  Es geht ein kurzes Stück auf einem Fahrweg dahin, ehe ein bezeichneter,   urtümlicher Steig den bald steilen Südhang der Kanisfluh sehr direkt hinaufführt. Später schlängelt sich der Steig weniger direkt den weiterhin steilen Hang empor auf die Einsattelung westlich unterhalb des Gipfels der Kanisfluh (gelegentlich Seile). Vom Sattel geht es auf einem breiten Wiesengrat unschwierig östlich hinauf zum Gipfel (2044 m).

Der Abstieg erfolgt zunächst über dieselbe Route. Knapp vor dem Sattel östlich der Wurzachalpe   dann aber links abzweigen Richtung  „Au“ und sanft in den Wiesen hinunter (abschnittsweise fast eben). Auf Höhe  Obere Alpe auf dem markierten Steig bleiben. Der Steig führt in der Folge auf einer Art Rücken leicht abwärts dahin und zieht in den lichten Wald. Er mündet im Bereich des Alpengasthofs Edelweiß in einen Fahrweg . Hier orientiert man sich an „Au über Ahornen“ und wandert  am breiten Fahrweg hinunter.  Gleich danach an einer Wegteilung an „Ahornenvorsäß“  bzw. „ Au“ orientieren und links abzweigen auf einen anderen Fahrweg. Der verläuft gemütlich  absteigend im freien Gelände dahin und verwandelt sich nach der Alpe Feuerstein in einen Fußweg, der in Wald führt (später Steig). Wieder aus dem Wald heraußen ist bald das Ahornenvorsäß erreicht. Auf einem Fahrweg Richtung „Au“ durch die Häuser hindurch, bei den untersten Häusern an der Wegteilung links Richtung „Au über Argenstein“. Die Route leitet schließlich als Steig durch einen Laub- bzw. Mischwald  hinab in den Auer Ortsteil Argenstein. Die Bregenzer Ache überqueren und mit dem Landbus 40 (Haltestelle Jaghausen im Bereich der Pfarrkirche) zurück nach Mellau bzw. zum Ausgangspunkt.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Aus Richtung Bregenz: Landbus 35 (Bregenz - Bezau) + Landbus 40 (Bezau - Mellau), Haltestelle Bergbahnen

Aus Richtung Dornbirn: Landbus 38 (Dornbirn - Bersbuch Kreisverkehr) + Landbus 37 (Bersbuch Kreisverkehr - Mellau), Haltestelle Zentrum

www.vmobil.at

Anfahrt

L200 Bregenzerwaldstraße

Parken

Mellau Bergbahnen

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
12,3 km
Dauer
5:00 h
Aufstieg
650 hm
Abstieg
1265 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit faunistische Highlights Bergbahnauf-/-abstieg Gipfel-Tour

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.