Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Fitness
Wanderung

Vom Kristberg auf die Obere Wies und über das Korallenriff zurück

3 Wanderung • Montafon
Verantwortlich für diesen Inhalt
Montafon Tourismus GmbH
  • Kristbergsattel
    / Kristbergsattel
    Foto: Christina Wachter, Montafon Tourismus GmbH_(c)_Christina Wachter
  • Tümpel und kleinere Seen
    / Tümpel und kleinere Seen
    Foto: Christina Wachter, Montafon Tourismus GmbH_(c)_Christina Wachter
  • Blick auf den Arlberg (Klostertal)
    / Blick auf den Arlberg (Klostertal)
    Foto: Christina Wachter, Montafon Tourismus GmbH_(c)_Christina Wachter
  • Wiesenweg Richtung Obere Wies
    / Wiesenweg Richtung Obere Wies
    Foto: Christina Wachter, Montafon Tourismus GmbH_(c)_Christina Wachter
  • Obere Wies mit Blick auf den Alpilakopf
    / Obere Wies mit Blick auf den Alpilakopf
    Foto: Christina Wachter, Montafon Tourismus GmbH_(c)_Christina Wachter
  • Ausblick Obere Wies
    / Ausblick Obere Wies
    Foto: Christina Wachter, Montafon Tourismus GmbH_(c)_Christina Wachter
  • Korallenriff mit Blick auf den Kristberg
    / Korallenriff mit Blick auf den Kristberg
    Foto: Christina Wachter, Montafon Tourismus GmbH_(c)_Christina Wachter
  • Fulateia mit Maisäßlandschaft
    / Fulateia mit Maisäßlandschaft
    Foto: Christina Wachter, Montafon Tourismus GmbH_(c)_Christina Wachter
Karte / Vom Kristberg auf die Obere Wies und über das Korallenriff zurück
1350 1500 1650 1800 1950 m km 2 4 6 8 10 Obere Wies

Bergstation Kristbergbahn - Kristbergsattel - Silbertaler Waldschule - Ganzaleita - Falla - Richtung Küngsmaisäß - Obere Wies - Korallenriff - Gäßtuala - Amas-Legi - Fulateia - Ganzaleita - Silbertaler Waldschule - St. Agatha Bergknappenkapelle - Bergstation Kristbergbahn

mittel
10,6 km
4:01 Std
548 hm
548 hm

Der Kristberg, mit seiner tollen Lage, zählt zu einen der schönsten Plätzen im Montafon. Schon von der Aussicht her mit Blick auf die berühmten Drei Türme, dem sogenannten Wahrzeichen im Montafon, lohnt es sich den Kristberg zu besuchen. Zudem gibt es eine große Auswahl an tolle Wanderungen.

 

Das Korallenriff

In der Triaszeit, vor etwa 200 Milionen Jahren, hatte sich in einem seichten, flachen Meer ein schönes Korallenriff entwickelt. Nach vielen gebirgsbildenen Vorgängen ragt nun ein kleiner Rest dieses Riffes in Kammlage westlich des Kristbergsattels nahe dem Schwarzhorn auf der "Oberen Wies" felsig aus grünen Alpweiden.

outdooractive.com User
Autor
Roland Fritsch 
Aktualisierung: 25.06.2018

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
1870 m
1425 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

NOTRUF:
140 Alpine Notfälle österreichweit
144 Alpine Notfälle Vorarlberg
112 Euro-Notruf (funktioniert mit jedem Handy/Netz)
www.vorarlberg.travel/sicherheitstipps

Ausrüstung

gutes Schuhwerk, Stöcke zu empfehlen. Nehmen Sie zudem ausreichend Getränke mit - es gibt keine Quellen auf dem Weg. An heißen Tagen ist eine Kopfbedeckung ratsam.

Start

Bergstation Kristbergbahn (1442 hm)
Koordinaten:
Geographisch
47.107128 N 9.986902 E
UTM
32T 574879 5217541

Ziel

Bergstation Kristbergbahn

Wegbeschreibung

Die ersten Höhenmeter werden mit der Kristbergbahn bewältigt. Von der Bergstation geht es zunächst auf einem Teilstück des Knappaweges etwas zackig durch den Wald auf den Kristbergsattel hinauf. Vom Kristbergsattel führt ein breiter Pfad an der Silbertaler Waldschule vorbei. Anschließend steht der nächste knackige, allerdings auch recht kurze, Anstieg an. Dann geht es nur noch leicht ansteigend durch den Wald, vorbei an Tümpel und mitunter kleinere Seen. (je nach Trockenheit). Kurz darauf erreichst Du die erste Abzweigung "Ganzaleita". Du folgst der Beschilderung weiter Richtung Aussichtspunkt Ganzaleita. Zum Aussichtspunkt Ganzaleita führt der Weg zunächst über Wurzeln und durch Waldabschnitte weiter bergwärts bis Du zur Baumlichtung kommst. Dann geht es auf dem Wiesenweg weiter. Nach ca. 10 Min. erreichst Du den Aussichtspunkt. Hier hast Du die Gelegenheit ins benachbarte Klostertal zu blicken. Die Rote Wand steht die quasi gegenüber bzw. bei guter Sicht kannst Du sogar bis ins Arlberggebiet blicken. Die Flexenpassstraße Richtung Lech ist zu erkennen. Auch die Orte Dalaas, Wald am Arlberg und Klösterle kannst Du ebenso sehen. Mit etwas Glück schlängelt sich sogar eine ÖBB-Garnitur (Zug) durch das Klostertal. Über den Wiesenweg geht es weiter Richtung Falla und das leicht aufwärts. Etwas später geht es im Zick Zack und in praller Sonne bergwärts, direkt an der Böschung, teils am Grat, entlang. Es ist ein Zaun angebracht. Auf diesem Weg ist das Klostertal noch besser im Blickfeld. Der nächste Wegweiser ist "Falla". Hier wird auch der Geologischer Lehrpfad angeschrieben. Folge der Beschilderung Richtung Küngsmaisäß und Alpe Latons. Nach einer kurzen weiteren Steigung führt der Pfad auf ebenen Weg auf Klostertaler Seite um den Berg herum. Nach etwa 5-10 Min. erreichst Du die nächste Abzweigung. Das letzte Stück zur Obere Wies führt wieder bergauf. Über einen schmalen Pfad und über die Wiese erreichst Du in ca. 25-30 Min. die Obere Wies, quasi am Fuße des Alpilakopfes. Dahinter befindet sich der Itonskopf. Auf der Oberen Wies befindet sich ein Kreuz und von hier hast Du einen fantastischen Ausblick ins Montafon. Beim Kreuz befindet sich ein Ruhebänkchen, welches sich für eine Rast ausgezeichnet eignet. Auch ein Nickerchen soll gegönnt sein. Die Wanderung führt dann über den Wiesenweg Richtung Alpilakopf weiter. Bei der Abzweigung halte Dich nach links und der Abstieg über das Korallenriff beginnt. Nach ca. 15 Min. erreichst Du die nächste Abzweigung. Halte dich Richtung Falla. Du erreichst dann wieder eine Abzweigung,  jetzt bist Du im Gebiet Gäßtuala angekommen. Natürlich könnte man hier auch nach links abzweigen und über Falla, Ganzaleita zum Ausgangspunkt zurück zu wandern. Damit Du nicht überwiegend auf dem gleichen Weg nach Kristberg zurück wanderst, wähle den Weg nach rechts Richtung Fritzensee. Zudem ist der Abstieg über die Falla relativ rutschig, wegen dem gerölligen Gelände/Weg. Du steigst weiter ab und erreichst somit das Gebiet Amas-Legi. In Amas-Legi zweigst Du nun nach links ab und folgst dem breiten Weg Richtung Fulateia. Du wanderst an einigen traditionellen Maisäßhäuschen vorbei. Vom Gebiet Amas-Legi dauert die Wanderung zum Kristbergsattel ca. 1 Std. Der breite Weg führt zunächst etwas leicht aufwärts und schlängelt sich am Hang Richtung Kristberg. Im Gebiet Fulateia zweigst Du links in den Wanderpfad ab. Die Zeitangabe von hier zum Kristbergsattel wird mit ca. 45 Min. angegeben. Beim Aussichtspunkt Ganzaleita wanderst Du den letzten Abstieg auf gleichem Weg bis zur Silbertaler Waldschule zurück. Zwischen dem kleinen See auf der rechten Seite (Hugelsee) und der Silbertaler Waldschule biegt nach rechts ein Waldpfad ab. Über diesen steigst du weiter ab und erreichst kurze Zeit später die St. Agatha Bergknappenkapelle bzw. das Panoramagasthof Kristberg. Vom Panoramagasthof Kristberg sind es noch ca. 5 Minuten und Du erreichst die Bergstation Kristbergbahn (Ausgangspunkt).

Öffentliche Verkehrsmittel

Lass dein Auto doch einfach stehen

Die Landbusse der Montafonerbahn verkehren im gesamten Montafon. Die Hauptlinien fahren im Stunden-Takt ab dem Bahnhof Schruns.

 

Vom Bahnhof Schruns gelangst du mit der Buslinie 88 nach Silbertal. Die Ausstiegsstelle ist: "Kristbergbahn". Retour ebenfalls mit Buslinie 88 bis zum Bahnhof Schruns.

vmobil.at

 

Anreise mit der Bahn

Ab Bahnhof Bludenz verkehrt die Montafonerbahn im Stundentakt (teilweise halbstündlich). Es gibt auch Direktverbindungen aus Lindau (D) bzw. aus Bregenz.

vmobil.at

Anfahrt

Von Bludenz kommend nimmst du die Autobahnausfahrt Bludenz/Montafon und folgst der L188 ins Montafon bis nach Schruns. Über die Silbertalerstraße geht es dann weiter bis ins Silbertal. www.google.at/maps

Parken

Parkplätze befinden sich bei der Kristbergbahn. (im Sommer kostenpflichtig) Vor Auffahrt mit der Kristbergbahn erhältst Du an der Kassa der Kristbergbahn eine kleine Rückvergütung des Parktickets.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (4)

Günter Folz
24.06.2018
  Blick zum Itonskopf
Blick zum Itonskopf
Foto: Günter Folz, Community

Vroni Ziegler
18.06.2017
Traumhaft!!! So eine herrliche Bergkulisse 😍
Bewertung
Sonntag, 18. Juni 2017 11:34:01
Sonntag, 18. Juni 2017 11:34:01
Foto: Vroni Ziegler, Community
Sonntag, 18. Juni 2017 11:34:31
Sonntag, 18. Juni 2017 11:34:31
Foto: Vroni Ziegler, Community
Sonntag, 18. Juni 2017 11:35:46
Sonntag, 18. Juni 2017 11:35:46
Foto: Vroni Ziegler, Community

outdooractive.com User
Christina Wachter
05.09.2016
Sehr geehrter Herr Janssen,

vielen Dank für Ihren Kommentar. Schade, dass der GPX Track bei Ihnen nicht richtig funktioniert hat. Der Abstieg von der Oberen Wiese erfolgt über das Gebiet "Korallenriff" zur "Gäßtuala". Dort kann man dann wählen, ob man über die "Falla" zum Kristberg zurück wandert oder ob man weiter bis nach "Amas-Legi" absteigt und dann über Fulateia und Maschleu zurück zum Kristberg wandert. Es gibt verschiedene Varianten, um zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Zudem gibt es noch weitere Möglichkeiten, man könnte auch nach Innerberg oder Bartholomäberg absteigen. Dann sind Start- und Endziel nicht identisch. Auf jeden Fall ist die Tour sehr zu empfehlen, denn der Ausblick von der Oberen Wiese ist sehr schön.

 

Schöne Grüße

Christina

 

Bewertung

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
10,6 km
Dauer
4:01 Std
Aufstieg
548 hm
Abstieg
548 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Bergbahnauf-/-abstieg

Statistik

: Std
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.