Share
Bookmark
Print
GPX
KML
Fitness
Mountain tour Stage

Von der Pfälzerhütte über den Tschingel zur Schesaplanahütte

Mountain tour · Raetikon
Responsible for this content
DAV Sektion Bonn Verified partner 
  • Pfälzerhütte im Anstieg zum Naafkopf, Hintergrund: Augstenberg, Gorfion.
    / Pfälzerhütte im Anstieg zum Naafkopf, Hintergrund: Augstenberg, Gorfion.
    Photo: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Abzweigung Schesaplana/Mannheimer Hütte zum Naafkopf
    Photo: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Naafkopf mit Vorfelsen vom Liechtensteiner Höhenweg aus.
    Photo: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Wachsames Murmeltier.
    Photo: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Hochjoch links vom Tschingel vom Plateau aus Richtung Pfälzerhütte.
    Photo: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Westseite des Tschingel vom Bathümeljoch rechts, 2305m.
    Photo: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Vom Wegweiser des Hochjochs, 2359m, hinauf zum Chlei Tschingel.
    Photo: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Vorgipfel Chlei Tschingel mit Steinmann und Felsenfenster.
    Photo: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Felsenfenster mit Blick auf Hornspitz und Panüelerkopf.
    Photo: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Tschingelgrat mit rechts dem Hauptgipfel.
    Photo: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Steinmann auf dem Tschingelgipfel mit verstecktem Gipfelbuch.
    Photo: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Gratweg und unten Pfad zum Hochjoch, Hornspitz, Salaruelkopf, Panüelerkopf.
    Photo: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Meine neugierigen, vierbeinigen Begleiter am Tschingel.
    Photo: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Blick auf die 20 Spitzkehren am Chlei Furgga.
    Photo: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Hinter Chlei Furgga: Erster Blick auf die Schesaplanahütte.
    Photo: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Für Unerschrockene: sehr kalte Badestelle unterwegs.
    Photo: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Drahtketten und Eisenkrampen sichern unseren Weg.
    Photo: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Unser Ziel ist erreicht: die Schesaplanahütte.
    Photo: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
  • / Schesaplanahütte, 1908 m, mit Anbau für die Lager.
    Photo: Renate Porr, DAV Sektion Bonn
m 2800 2600 2400 2200 2000 1800 10 8 6 4 2 km

Über ein langes, karstiges Plateau bis ins Hochjoch, ein leichter Abstecher mit Pfadspuren auf den Tschingel, und anschließend über den Liechtensteiner Höhenweg zur Schesaplanahütte.

moderate
10.3 km
5:30 h
549 m
758 m

Aufgezeichnete Tour: Montag, 30. Juli 2018

Niedrigster Punkt: 1908 m Schesaplanahütte
Höchster Punkt: 2541 m Tschingel

Zweite Etappe einer 5-tägigen Bergtour von Liechtenstein in die Schweiz, nach Österreich und zurück nach Liechtenstein: von der Pfälzerhütte östlich am Aussichtsberg Naafkopf vorbei, in großem Linksbogen über das felsendurchsetzte Plateau zum Groß Furgga (Hochjoch).

Von hier hinauf zum Felsenfenster und auf den aussichtsreichen Tschingelgipfel. Auf gleichem Weg zurück ins Joch.

Achtung: Ohne die Besteigung des Tschingels handelt es sich um eine Wanderung auf reiner weiß-rot-weiß markierter Strecke, die wegen der geringen Höhenmeter und der leichten Orientierung auch sehr gut für Anfänger geeignet ist. Man befindet sich durchgehend auf dem Liechtensteiner Höhenweg.

Vom Hochjoch der immer sehr guten Markierung nach zur Schesaplanahütte.

Author’s recommendation

In der Pfälzerhütte sind riesige Essensportionen üblich - hier wird jeder satt!

Der Tschingel als Funkerberg: 2 Länderberührung (=20 Punkte) und fällt nach allen Seiten mehr als 150 m ab.

outdooractive.com User
Author
Renate Porr 
Updated: September 08, 2018

Difficulty
moderate
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
Tschingel, 2541 m
Lowest point
Schesaplanhütte, 1908 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Exposition
NESW

Rest Stop

Schesaplana Hütte
Schesaplanahütte SAC
Trotti-Station Schesaplanahütte SAC
Pfälzerhütte

Safety information

An diesem Tag keine besonderen Sicherheitshinweise erforderlich. Der Pfad auf den Tschingel ist allerdings nicht markiert, bietet dem geübten Bergwanderer aber keine besonderen Schwierigkeiten.

Die mehrtägige Tour beinhaltet mit dem beschriebenen Verlauf auch alpine Wanderwege mit weiß-blau-weißer Markierung. Das bedeutet, sie führen teilweise durch wegloses Gelände, über Schneefelder, Geröllhalden, durch Steinschlagrunsen oder durch Fels mit kurzen Kletterstellen. Bauliche Vorkehrungen beschränken sich allenfalls auf Sicherungen von besonders exponierten Stellen.

Benutzer von Alpinwanderwegen müssen trittsicher, schwindelfrei und in guter körperlicher Verfassung sein. Sie müssen die Gefahren im Gebirge kennen.

Equipment

Für die mehrtägige Bergtour unbedingt festes Schuhwerk, Regenzeug und ausreichend Getränke, sowie Rucksackverpflegung für tagsüber mitführen. Empfohlen werden außerdem: Teleskopstöcke, Helm, 1.-Hilfe-Set, Stirnlampe (Hütte, Notfall), Biwaksack.

Tips, hints and links

Es empfiehlt sich, wegen der begrenzten Übernachtungskapazitäten, zumindest an den Wochenenden die Schlafplätze zu reservieren.

Start

Pfälzerhütte, 2108 m (2109 m)
Coordinates:
Geographic
47.071165, 9.613387
UTM
32T 546571 5213255

Destination

Schesaplanahütte, 1908 m

Turn-by-turn directions

Ein Wegweiser auf der Terrasse der Pfälzerhütte weist uns die Richtung des Liechtensteiner Höhenweges zum Naafkopf hinauf. Nach etwa 15 Minuten erreichen wir die Abzweigung an sich unser Weg trennt. Auf der Westseite des Naafkopfes hilft uns ein kunststoffummanteltes Drahtseil eine ausgesetzte Stelle zu überbrücken. In großem Linksbogen, etwas Auf und Ab mit der Tendenz zu steigen, schlängelt sich unser gut markierter Steig über das Plateau aus einzelnen Felsbrocken und vielen Grasschrofen. Wir haben ohne Schwierigkeiten ein Schneefeld zu queren, bevor wir mit 2305 m das Barthümeljoch erreichen. Inzwischen umgeben uns sattgrüne Gräser mit bunter Blumenmischung.

Auf dem Weg zum Hochjoch verlieren wir ein paar Höhenmeter, die wir dort wieder ansteigen müssen. Mit Spannung steigen wir den unmarkierten, gut sichtbaren Pfad zum Chlei Tschingel hinauf. Wer möchte kann hier ein Rucksackdepot einrichten. Oberhalb des großen Steinmannes wollen wir den Durchblick durch das Felsenfenster genießen. Zurück, leitet uns der Pfad zum Grat und auf die andere Seite des Tschingels hinüber. Dort führt er uns auf der südöstlichen Seite mit viel Ziegenkot an den kleineren Felsauftürmungen, die sich direkt auf dem Grat befinden, vorbei. Sehr leicht und schön erreichen wir den Hauptgipfel, der aus kleinschiefrigem, fast schon erdigen Gestein besteht. Wunderbar weich erklimmen wir unschwer über sichtbare Trittspuren den Gipfel. Ihn  ziert ein ebenfalls großer Steinmann, auf dessen Westseite das Gipfelbuch in einer Metallbox - vor Unwettern geschützt - versteckt ist. Ein grandioses 360°-Bergpanorama erwartet uns!

Zurück auf gleichem Weg, mit etwas Glück sogar in Begleitung der neugierigen Ziegenherde ins Hochjoch und dort mit der Markierung schräg gleichmäßig fallend in Richtung Chlei Furgga. / Salarueljoch. Ein offizieller Abkürzerweg lässt uns kurz vor diesem, durch einen entsprechend geführten Bogen, die vielen Serpentinen vermeiden. In der Folge wandern wir auf etwa 2000 Höhenmetern, anfangs durch viel weißes Geröll, der Scheseplanahütte entgegen. Auch wenn wir sie früh erkennen, müssen wir erst mehrere Bachgründe durchschreiten, bevor sich unser Steig endlich durch ein kleines Latschengelände der Hütte nähert.

Note


all notes on protected areas

Public transport

Mit dem Zug nach Vaduz, mit dem Bus nach Malbun, Haltestelle Zentrum. Mit der Bergbahn zur Malbuner Bergstation und von dort zu Fuß über das Sareiserjoch Richtung Süden laufend. Ca. 3 - 4 Stunden Gehzeit.

Getting there

Mit dem PKW über die Autobahn A 14/E 60 (mautpflichtig) oder die B 190 nach Feldkirch/Österreich und von hier der B 191 und den Schildern Nendeln, Schaan, Vaduz und Triesenberg folgen. Hier mit der guten Ausschilderung nach Steg abbiegen und die Bergstraße nach Malbun hinauf. Entweder mit der Bergbahn zur Malbuner Bergstation und von dort zu Fuß über das Sareiserjoch in ca. 3-4 Stunden Gehzeit Richtung Süden laufend. Oder bereits ab Malbun zu Fuß über das Sareiserjoch oder die Alpe Turna aufsteigen.

Ein Zustieg zur Pfälzerhütte ist auch über den Nenzinger Himmel auf das Sareiserjoch möglich, 2-2,5 Stunden Gehzeit.

Parking

Im Sommer kostenlos Parken an der Malbunstrasse auf P 1 (oben links, nur PKW) oder P 2 (fast ganz oben rechts, für Wohnmobilisten).

Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendation by the author

Clubführer Schweizer Alpenclub Band VII Rätikon

Author’s map recommendations

  • Wanderkarte Fürstentum Liechtenstein, Maßstab 1:25000, ISBN: 978-3-259-00318-3, Ausgabe 2014 Hallwag Kümmerly + Frey AG für den Bereich Pfälzerhütte bis Tschingel.
  • 1:40'000 Schesaplana Wanderkarte (erhältlich bei www.praettigau.info)

  •  

    LK 1:25‘000 Nr. 1156 Schesaplana

  •  

    LK 1:50‘000 Nr. 238T Montafon


Questions & answers

Ask the first question

Got any questions regarding this content? You can ask them here.


Reviews

Write your first review

Be the first to review and help others.


Photos from others


Difficulty
moderate
Distance
10.3 km
Duration
5:30h
Ascent
549 m
Descent
758 m
In and out Multi-stage route Scenic Refreshment stops available Summit route Exposed sections Secured passages Ridge traverse

Statistics

  • Contents
  • New Point
  • Show images Hide images
: h
 km
 m
 m
Highest point
 m
Lowest point
 m
Show elevation profile Hide elevation profile
For changing the range of view, push the arrows together.